Dystopia-Superhelden-RPG. Ohne übernatürliche Fähigkeiten.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen

Teilen | 
 

 Technik

Nach unten 
AutorNachricht
X
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 2186
Beruf : keiner / Verbrecherboss
Ingame-Alter : 23

BeitragThema: Technik   Mo 9 Apr 2018 - 14:56

Die Welt hat sich 2063 sehr verändert. Die wichtigsten Änderungen der Technik sind hier aufgelistet.

Alltag

3D-Drucker
So ziemlich jeder moderne Haushalt verfügt über einen 3D-Drucker. Mit diesem Gerät können zuvor am Computer erstellte Modelle aus einer großen Bandbreite an Materialien sofort und voll funktionsfähig ausgedruckt werden. Zur allgemeinen Sicherheit sind Blueprints für Waffen nicht mehr frei zugänglich, lassen sich jedoch immer noch viel zu häufig beschaffen.
Auch viele online erworbene Produkte müssen gar nicht mehr geliefert werden, der Käufer muss sie einfach ausdrucken.

Augmented Reality
Bereits in den frühen 2020ern entwickelt, ist Augmented Reality heute die Technologie, die für die neuesten und teuersten tragbaren Computer verwendet wird. Diese werden dabei bereits seit etwa dreißig Jahren nicht mehr als Klötze in der Tasche getragen, sondern am Kopf vor den Augen befestigt, mit Gläsern, ähnlich denen einer Brille. Tastatur, Texte, Bilder, Modelle und ähnliches werden dabei lediglich dem Träger über die Gläser virtuell in den Raum projiziert, die er dann durch gezielte Blicke und Handbewegungen steuert, was enorme Individualisierungen ermöglicht. Auch Telefonate funktionieren so mit einer Art Hologrammfunktion, die es ermöglicht, den Gesprächspartner direkt vor sich zu sehen, egal, wie weit er entfernt ist. Möglich machen dies kleine Sensoren, die in Fingerspitzen und eventuell andere Stellen des Körper implantiert werden und die Erstellung eines 3D Modells möglich machen. Der Hauptsensor befindet sich hierbei in der Brille beziehungsweise den Kontaktlinsen des Trägers. Die Implantate sind mittlerweile zu Routineeingriffen von Ärzten geworden.
So können die Textblöcke eines Chats auf jeder beliebigen Hauswand aufgedruckt, frei in der Luft schwebend oder mit nahezu beliebigen Animationen im Sichtfeld des Nutzers zu sehen sein. Auch ermöglicht diese Technologie die (natürlich nur virtuelle) Anpassung des Umfeldes. So kann der Arbeiter im Büro normal an seinem Schreibtisch sitzen, während er sich selbst jedoch in einer Mondbasis an einem frei in der Luft schwebendem Schreibtisch sieht.

Bioenergie
Schon 1999 hatten die Menschen in dem Film „The Matrix“ vorhergesagt, dass Menschen eine erstaunliche Energiequelle darstellen. Nicht durch die Arbeit ihrer Muskelkraft, sondern einfach in ihrem Körper. Somit hat sich für Strafgefangene ein ganz neuer Verwendungszweck erwiesen: Die Energieerzeugung. Dafür werden die Gefangenen ein wenig umoperiert und an Zapfsäulen angeschlossen, die die im Körper der Menschen erzeugte Energie ableiten und in Strom umwandeln können. Der Mensch befindet sich ab da in eine Art Koma, da er seine Energie nicht mehr selbst verwendet, sondern diese der Allgemeinheit zugeführt wird.

Datenbank
In den 60er Jahren ist alles vernetzt, nahezu jedes technische Gerät ist mit dem Internet verbunden, wegen besserem Service und schnellerer Problembehebung. Allerdings natürlich auch, um alle Informationen über die Nutzung jedes Nutzers zu jeder Zeit zu sammeln und zu verwerten, um jedem personalisierte Werbung zu schicken. Was natürlich auch dafür sorgt, dass so ziemlich über jeden, der nicht darauf achtet, mit den richtigen Hackerfähigkeiten Unmengen an Daten im Internet zu finden sind, die findige Vigilanten zu ihrem Vorteil nutzen können.

Geld
So etwas wie Bargeld gibt es schon seit den späten 30ern in der ersten und zweiten Welt nicht mehr. Jegliche Transaktionen, sowie das gesamte Banksystem laufen ausschließlich digital ab. Da allerdings nicht jeder durchgehend sein gesamtes Bankkonto in Form einer einzigen Kreditkarte mit sich herumschleppen will (es ist einfach nicht lohnend, etwas zu besitzen, was einem Dieb auf Anhieb Zugriff auf das gesamte Bankkonto verschafft), wurden Anfang der 50er Kreditchips eingeführt. Diese münzförmigen Chips können in einer Bank mit einem festen Geldbetrag aufgeladen werden und dienen als einfaches, leicht zurückverfolgbares Zahlungsmittel, indem sie entweder direkt getauscht werden oder von einem Chip der zu bezahlende Betrag abgebucht wird. Sie sind einfach mit Fingerabdrücken verschlüsselt und besitzen keinerlei Verbindung zum eigenen Bankkonto, sodass dieses sicher verschlossen bleibt.
Illegale Transaktionen werden mit manipulierten Geldchips durchgeführt, was natürlich immer ein gewisses Risiko mit sich bringt.


Kulturfleisch
Selbst dem festesten Fleischesser käme es pervers und abartig vor, ein Tier zu essen. Essbares Fleisch wird heutzutage ausschließlich im Labor gezüchtet, völlig ohne Schaden an Tieren. Und gut gewürzt schmeckt es sogar wie echtes Fleisch. Echte Kenner verteufeln das geschmacksarme Laborprodukt jedoch, auf dem Schwarzmarkt werden hohe Preise für echtes Fleisch gezahlt.

Mind-Control
Eine noch sehr junge und deswegen noch stark zu optimierende Technologie. Ein oder mehrere kleine Implantate werden im Gehirn mit den wichtigsten Nervenbahnen angekoppelt, was es dem Besitzer ermöglicht, Geräte, mit denen er sich verbinden kann, allein durch gedachte Befehle zu steuern. Auch bei Lügendetektoren, IQ-Tests oder Verhören kann dies in Ausnahmefällen eingesetzt werden, um direkt auf das geistige Innenleben der beobachteten Person einzuwirken.
Auch können über diese Datenverbindung Daten direkt vom Gehirn auf einen Computer und zurück übertragen, Erinnerungen sogar gelöscht werden.

Smartphones
Die von den meisten, weniger reichen Bürgern der Oberschicht verwendeten tragbaren Computer sind bereits seit über einem halben Jahrhundert die Smartphones. Diese ursprünglich nur zum Telefonieren gedachten Geräte sind heutzutage kaum dicker, als ein Blatt Papier, allerdings wesentlich schwerer, roll- und faltbar und besitzen einen die ganze Vorderseite einnehmenden TouchScreen, sowie Kameras und Lautsprecher an allen sechs Seiten. Durch Zubehör können sie auch zu Augmented Reality oder Mind-Control befähigt werden.


Militär und Kampf

Eisenmann
Unter diesem Projektnamen werden Geräte vermarktet, die eine Mischung aus Rüstung und Fahrzeug darstellen. Bestehend aus einem rundum gepanzerten Exoskelett, welches die Bewegungen und die körperlichen Fähigkeiten seines Trägers enorm unterstützt oder sogar ganz übernimmt, gibt es Eisenmänner in verschiedenen Ausführungen: Stark wie ein Lastwagen und zentimeterdick gepanzert, leicht und für schnelles Rennen und Springen, komplett ohne Panzerung zur Steigerung der Gewandtheit oder sogar flugfähig, fast alles ist heutzutage möglich.

Sectex
Unter diesem Namen wird ein spezieller Kunststoff vermarktet, der für das Militär hervorragende Eigenschaften hat. Etwa zwei Zentimeter dick, ist er elastisch und biegsam wie Stoff, ist aber bis zu einer bestimmten Stärke kugel- und stichfest und widersteht großer Hitze. Erhältlich ist er auf legalem Weg lediglich als Anzüge für spezielle Militäreinheiten oder als Schutzweste für Polizisten.


Medizin

Verschlussspray
Dieses Spray existiert bereits recht lang und ist seit über vierzig Jahren Bestandteil so ziemlich jeder Haushaltsapotheke. Aufgesprüht auf die vorher zusammengedrückte Wunde, kühlt es die Haut und bildet außerdem einen harten Film über der Wunde, der diese bis zu sechs Stunden verschließt und vor Schmutz schützt.

Cybernetik
Dank modernster Mind-Control-Technologie sind Protesen keine plumpen Ersatzteile mehr. Sie sind komplexe Nachbildungen menschlicher Gliedmaßen, die per Funk mit einem Implantat im Gehirn verbunden werden, das nicht nur eine derart präzise Steuerung des mechanischen Körperteils, sondern bei den teuersten Modellen sogar haptisches Feedback erlaubt. Selbst komplexe Organe wie Augen oder eine Leber können bereits völlig ersetzt und sogar durch erweiterte Funktionen (welche allerdings nach Artikel 15 der „Gesetze zur Optimierung des menschlichen Organismus“ (GomO) verboten sind) verbessert werden. An dieses Verbot halten sich natürlich nur die wenigsten.

Naniten
Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Krebs im Zaum zu halten. Und nicht nur das, auch Verletzungen können schnell geheilt, der Kreislauf angeregt oder Hirnfunktionen verbessert werden. Die Antwort auf fast alles lautet: Naniten. Diese mikroskopischen, mit Bioscannern und organischem Verschlussmaterial ausgestatteten, fernsteuerbaren Roboter lassen sich zu tausenden in den menschlichen Organismus einführen, wo sie komplexe Aufgaben verrichten können, wie den Abbau von Krebszellen oder das Verschließen von Wunden. Sich Naniten einsetzen zu lassen ist zwar teuer, aber definitiv eine lohnenswerte Verbesserung.


Robotik

Crawler
In jedem modernen militärischen Kampfeinsatz dürfen mindestens fünf Crawler nicht fehlen. Dabei handelt es sich um kleine, autonome Roboter auf vier Reifen oder Panzerketten, mit solider Panzerung und kompaktem Bau, die hauptsächlich mit Maschinengewehren oder Granatwerfern ausgestattet sind. Diese Roboter erkunden selbstständig das Gelände, erkennen selbstständig Feinde und schalten diese entweder gezielt aus oder nehmen diese gefangen, je nach ihrer Programmierung.

Scouts
Hinter diesen humanoiden Robotern stehen immer noch Menschen, die in der sicheren Heimat mittels einer VR-Ausrüstung den schlanken, aber gut gepanzerten Roboter steuern. Scouts überstehen Sprünge, Stöße und Schüsse etwa 10-mal so gut wie ihre menschlichen Lenker und verhindern einen zu großen Verschleiß an menschlicher Ressource, können allerdings durch die ständige Internetverbindung gehackt oder lahmgelegt werden. Die Bewaffnung entspricht der eines normalen Soldaten.
In Großstädten mit hoher Kriminalität werden Scouts heutzutage sogar für den ganz normalen Polizeieinsatz eingesetzt.

Gremlins
Eigentlich umgebaute Drohnen, die selbstständig ihr Ziel suchen und ihre Ladung, bestehend aus einer Bombe, Nahrung oder anderer Ausrüstung, auf dieses niederfallen lassen. Das System rechnet dabei selbstständig die günstigste Handlungsalternative aus (viel Schaden beim Feind, wenig eigener Verlust) aus.

SoldierCare
Eigentlich lediglich der Name der medizinischen Abteilung des Militärs. Oft wird damit allerdings ein Gerät bezeichnet, welches in einer Tasche des Soldaten getragen wird und seine Vitalwerte ständig überprüft. Bei Verletzung, Vergiftung oder anderen kritischen Zuständen klappt es sich zu seiner spinnenartigen Form auf acht langen, dünnen Beinen aus und versorgt den Soldaten mit Schnellhilfe, Wundenverschließung, Gegengiften, einer integrierten Gasmaske oder ähnlichem, außerdem ruft es automatisch Hilfe.

_________________
X... Y... Z... Hch, wenigstens bin ich nicht das Allerletzte...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://beginning-of-the-end.forumieren.com
 
Technik
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Die Gedankenstopp-Technik
» Technik: cellpadding Parameter für BBCode Tabellen
» Zur Kostenübernahme für die Anpassung einer Kleinkläranlage - Diese teilbiologische Kleinkläranlage entspricht nicht mehr den Anforderungen an den Stand der Technik.

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Beginning of the End :: Allgemeines :: Über die Spielwelt-
Gehe zu: