Dystopia-Superhelden-RPG. Ohne übernatürliche Fähigkeiten.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen

Teilen | 
 

 Rue des Châteaus 14: Liddell

Nach unten 
AutorNachricht
Patrick Liddell

avatar

Anzahl der Beiträge : 3314
Beruf : Prostituierter und Cage Fighter
Ingame-Alter : 17

BeitragThema: Rue des Châteaus 14: Liddell   Mo 30 Okt 2017 - 23:27

Die Liddell-Villa
Nicht direkt auf der Rue des châteaus (jedenfalls nicht mehr), aber dennoch in unmittelbarer Nähe liegt die einsturzgefährdete und ausgebrannte Liddell-Villa. Angeblich lebt hier niemand mehr, aber die frischen Fußspuren in der Asche sprechen eine ganz andere Sprache...

_________________
Willst du dich von etwas trennen
dann musst du es verbrennen
Willst du es nie wieder sehen
lass es schwimmen in Benzin

Rammstein - Benzin
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Patrick Liddell

avatar

Anzahl der Beiträge : 3314
Beruf : Prostituierter und Cage Fighter
Ingame-Alter : 17

BeitragThema: Re: Rue des Châteaus 14: Liddell   Di 10 Apr 2018 - 21:12

Foxys Wohnung ---->

Die Nacht war angenehm frisch, in Anbetracht dessen, dass es Anfang August war - doch so sehr Patrick das auch begrüßte, wusste er gleichzeitig, was das für seinen späteren Abend bedeuten würde: In einer knappen Lederweste und eng anliegender Hose am Straßenrand stehen, frieren und hoffen, dass ihn bald irgendein Penner mitnehmen würde, nur damit er der Kälte entkommen konnte. Es war höchste Zeit, sich wieder eine passende Jacke zu besorgen. Na ja, wenn er den Rest des Monats ordentlich sparte, konnte er sich ja vielleicht eine leisten, dann würde er diesen Herbst und Winter nicht ganz so frieren. Und diesmal würde er sie auch nicht einfach im Auto eines Kunden liegen lassen, ganz egal, was der Typ sich erlaubte. Gut, damals war er auch noch unerfahren gewesen und hatte ernsthaft geglaubt, so etwas wie Stolz würde ihn in diesem Job weiterbringen. Wie sagte man da so schön? Selbst Schuld.
Es dauerte ungefähr eine halbe Stunde, bis er endlich an seinem Haus angekommen war - oder vielmehr, was davon übrig war. Man sollte meinen, dass das Dunkel der Nacht den grauenhaften Zustand der Villa verschleiern würde, aber genau das Gegenteil war der Fall. Das gedämpfte Licht, das Cismar um diese Uhrzeit ausstrahlte, schien durch die Überreste der Fensterrahmen, nur um von den durch das Feuer dauerhaft schwarz gefärbten Mauerresten verschluckt zu werden. Unter Patricks Stiefeln knirschte der Schutt, als er - so leise wie möglich - durch die Ruine in Richtung Sturmkellereingang trat. Die stählerne Tür wollte zunächst nicht nachgeben, schwang dann aber doch nahezu geräuschlos auf und gewährte Patrick den Eintritt in das Reich, was er und sein Bruder seit nunmehr fast drei Jahren ihr Zuhause nannten. Dumpf schlug die Tür hinter Patrick wieder zu, und er tastete sich im Dunkeln in ihren Wohnraum hinunter, wo er ohne große Mühe den Lichtschalter fand, der die von der Decke hängende Glühbirne anschaltete. 
Ein schmales Lächeln stahl sich auf Patricks Gesicht. Danny lag friedlich auf dem Sofa zusammengerollt, im Arm hing schlaff sein abgeliebter Teddy, den Patrick aus ein paar Strümpfen und Stofffetzen für ihn zusammengebastelt hatte. Er sollte vielleicht mal beizeiten die Füllung erneuern. Leise legte Patrick die Schachtel mit den Cupcakes auf den Tisch und schlüpfte aus seinen Stiefeln, um über den gemauerten Steinboden zu Danny zu huschen und die Decke auf dem Älteren zurechtzurücken. Er wollte ja nicht, dass sein Bruder fror. Sein Bruder... Einen Moment lang hockte Patrick sich neben ihn und betrachtete ihn. Die rotbraunen Haare hingen ihm so ins Gesicht, dass an der Seite seines Kopfes die kreisrunde Narbe freilag, in die einst die Kugel eingedrungen war. So, wie sie vermutlich auch Foxys Bruder getroffen hatte. Tränen stiegen in Patricks Augen. Es war nicht fair. Leute wie Danny und dieser Jaspis, die nur das Beste für Leute wollten, die diese Stadt noch irgendwie retten wollten, wurden so grausam bestraft, und Leute wie dieser rote Teufel und die Attentäter kamen unbescholten davon, ließen nur die Scherben für die Familien zurück. Er wünschte sich, dass es bei Foxy anders sein würde, ehrlich. Dass er die Attentäter zur Strecke bringen würde, und das sein Bruder aufwachen würde, gesund und geistig voll da. Patrick schniefte leise, und zum ersten Mal seit langem, kam er sich klein vor. Was konnte er schon tun? Wie konnte er ihnen helfen, Foxy, Danny, irgendjemandem? Nichts. Nichts war die Antwort. Für jeden Mann, den er zur Strecke brachte, wurden drei Neue auf die Menschheit losgelassen, um Leben zu zerstören. Er war kein Held, nicht so wie Danny, wie Dragon, der ganze Banden hochgehen ließ und dafür groß geehrt wurde. Er war nur ein kleiner Junge mit einem Feuerzeug.
Die Decke raschelte ein wenig, als Danny sich umdrehte, ein glasiges Auge öffnete und Patrick anstarrte. "Pad?", murmelte er, noch schlaftrunken. Rasch wischte Patrick seine Tränen weg, lächelte seinen Bruder an und küsste ihn auf die Stirn. "Alles gut. Schlaf weiter, Großer.", wisperte er ihm ins Ohr, worauf Danny grunzend die Augen wieder schloss und ins Reich der Träume entschwebte. Die Unterbrechung war Patrick gerade recht gekommen. Er hatte sich wahrlich genug selbst bemitleidet. Zeit, sich umzuziehen, und seinem täglich oder eher nächtlich Brot nachzugehen.

_________________
Willst du dich von etwas trennen
dann musst du es verbrennen
Willst du es nie wieder sehen
lass es schwimmen in Benzin

Rammstein - Benzin
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ruby Pleiades

avatar

Anzahl der Beiträge : 51
Beruf : Gelegenheitsarbeiter
Ingame-Alter : 28

BeitragThema: Re: Rue des Châteaus 14: Liddell   Mi 11 Apr 2018 - 19:31

Foxys Wohnung -->

Zu Foxys Verwunderung schlug Patrick nicht den Weg in die ärmere Gegend der Stadt ein, sondern er schlug exakt den Weg ein, den Ruby immer nahm wenn er seinen Bruder Topaz besuchte. Also waren er und sein Bruder doch nicht so in Not wie Ruby dachte? Vielleicht hatten sie auch einfach strenge Eltern, die eine "No Sugar"-Policy hatten.
Ein paar Mal schaffte es Foxy gerade so, hinter einer Hausfassade zu verschwinden, bevor Pat sich umdrehte, was die Schmerzen die er durch die Prügelei von vorher hatte nicht gerade verbesserte. Mehr als einmal fasste er sich an seine Schulter und verzog das Gesicht zu einer Grimasse. Jedoch durfte er nicht unvorsichtig werden und so biss er die Zähne zusammen und versuchte die Schmerzen so gut wie möglich zu ignorieren.

Als Patrick letztendlich vor einem Haus stehen blieb traute Foxy seinen Augen nicht. Das was sich dort vor ihm aufgebaut hatte konnte man nicht mehr wirklich Zuhause nennen. Es war eine Ruine. Schutt war überall auf dem Boden verteilt und die Wände von Flammen schwarz gefärbt. Das konnte unmöglich das Zuhause von jemandem sein, oder? Hier wohnte doch niemand? Geschweige denn, dass es hier nicht sicher war diese Ruine überhaupt zu betreten. Foxy konnte seinen Augen kaum trauen und fuhr sich verzweifelt durch die Haare. Konnte er Patrick wirklich einfach hier zurück lassen? Waren seine Eltern überhaupt hier? Der Rothaarige begann auf und ab zu laufen und rang mehrere Minuten mit sich selbst. Er wusste nicht wirklich was das Beste war, dass er tun konnte.
Doch letztendlich entschied er sich dazu wieder nach Hause zu gehen. Patrick wäre sicher nicht begeistert davon, wenn er merkte, dass Ruby ihm gefolgt war. Dann würde er ihm erst recht nicht mehr zuhören.
Seufzend machte sich der 28-jährige also wieder auf den nach Hause Weg.

--> Mehrfamilienhaus (Jadens Wohnung)

_________________
Ruby, Ruby, Ruby, Ruby
Do you, do you, do you, do you
Know what you're doing, doing, to me
Ruby, Ruby, Ruby, Ruby
- Kaiser Chiefs, "Ruby"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Rue des Châteaus 14: Liddell   

Nach oben Nach unten
 
Rue des Châteaus 14: Liddell
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Beginning of the End :: Reichenviertel-
Gehe zu: